weiße Mäuse

Eigentlich durften wir keine Tiere im Haus halten. Aber irgendwann holte sich meine Schwester zwei weiße Mäuse und versteckte sie auf dem Dachboden. Weil sie sich gut um ihre Mäuse kümmerte, fiel meiner Mutter jedoch schnell auf, dass dort oben etwas Besonderes war.

Wie meine Schwester es schaffte, habe ich vergessen, jedenfalls durfte sie die Mäuse behalten, war aber selbst für sie verantwortlich.

Die weißen Mäuse waren gemütlich, wir konnten sie laufen lassen, beobachten, mit ihnen spielen, kuscheln und sie bequem wieder zurück in ihren Käfig setzen. Am Besten fasste man sie dazu am rosanen Schwanz an und hob sie hoch.

Zu dieser Zeit hatten wir auch eine Katze, die sich eigentlich draußen aufhalten und auch dort ernähren sollte. Leider hat sie immer nach Futter gebettelt und konnte anscheinend keine Mäuse fangen. Da kamen wir auf die Idee, der Katze die zwei Mäuse vor die Nase zu halten, um zu sehen, wie sie reagiert. Wir waren sicher, die Mäuse schnell genug wegziehen zu können, falls die Katze sie fangen wollte. Aber die Katze wusste gar nichts damit anzufangen. Sie guckte irritiert und wandte sich einfach ab. Den Mäusen war zwar nichts passiert, trotzdem haben wir hinterher überlegt, ob sie vielleicht Angst hatten, obwohl das die erste Katze war, die sie gesehen hatten.

Irgendwann mussten wir feststellen, dass Mäuse keine lange Lebenserwartung haben...

 

Home