Katze Schnurri

In meiner Schulzeit wohnten wir in einer ländlichen Gegend. Daher kam es ab und zu vor, dass eine Katze um das Haus streunte. Wir Kinder haben uns gefreut, als eine Katze immer wieder kam. Wir nannten sie Schnurri und hätten sie auch gerne mit ins Haus genommen, aber das durften wir anfangs nicht. Später allerdings kam Schnurri öfters rein und bekam sogar ein Katzenklo aufgestellt, das mit Sand gefüllt war. Ihr Fressen sollte sie sich selbst draußen fangen. Trotzdem bekam sie manchmal ein Leberwurstbrot, welches sie genüsslich aß, wobei sie natürlich zuerst die Wurst abschleckte.

Unser schönstes Erlebnis mit Schnurri hatten wir, als wir nach einem 3-wöchigen Sommerurlaub wieder nach Hause kamen. Schnurri war in dieser Zeit draußen geblieben und  von den Nachbarn gefüttert worden. Als wir am nächsten Morgen alle zusammen auf der Terrasse saßen, um zu frühstücken, tauchte Schnurri auf. Sie war trächtig und als wir sie nun beobachteten, hatten wir das Gefühl, als hätte sie nur auf uns gewartet, um ihre kleinen Kätzchen zur Welt zu bringen. Sie legte sich unter den Frühstückstisch und dort konnten wir sehen, wie sie ihre Babys bekam. Sie schleckte jedes einzelne sofort liebevoll ab, um sie vom Schleim zu befreien und biß die Nabelschnur durch. Anschließend konnten die Kleinen dann atmen und suchten auch schnell nach den Zitzen der Mutter. Zum Schluss fraß Schnurri zu unserer großen Verwunderung die Nachgeburt vollständig auf! Etwas später trug sie ein Kätzchen weg, indem sie es mit den Zähnen im Nacken fasste. Sie kam schnell wieder, um die anderen Kätzchen zu holen.

An einem Morgen kam ich vom Frühstück zurück in mein Zimmer, um das Bett zu machen, nachdem nun gut durchgelüftet war. Ich war überrascht und ganz gerührt, als ich bemerkte, dass Schnurri die Zeit genutzt hatte, um die Kätzchen durch das offene Fenster in mein Zimmer zu bringen. Sie hatte den Kleinen in meinem Bett ein bequemes Nest gebaut! Sie merkte aber schnell, dass die Kätzchen einen ruhigeren Platz brauchten und suchte ihnen ein besseres Versteck.

Als wir einige Jahre später wieder einmal aus dem Urlaub zurückkamen, und uns darauf freuten Schnurri wiederzusehen, warteten wir vergeblich auf sie. Nachbarn erzählten, sie hätten gesehen, wie einige Tage zuvor eine Katze in ein Auto gezerrt wurde, welches sofort wegfuhr, ohne dass sie eingreifen konnten. Wir haben Schnurri sehr vermisst um lange um sie getrauert.

 

Home